DCSIMG

"Was wollt ihr?"

1. Preis für Gesunde Gemeinde Gaflenz

Idee: Im Jahr 2006 hat der Arbeitskreis Gaflenz seine Arbeitsweise geändert: es wurde davon abgegangen einfach nur Veranstaltungen anzubieten, ohne sich vorher an die leitenden Personen der verschiedenen Einrichtungen in der Gemeinde zu wenden.
Die  Frage: „Was wollt ihr?“ wurde gestellt um zu erfahren, welche Gesundheitsthemen interessant sind und welche Unterstützung die Gesunde Gemeinde dabei bieten könnte. Dem Arbeitskreis war es wichtig  zu betonen, dass  sich die Menschen auf sich selbst und ihre eigenen Bedürfnisse  besinnen, vor allem in einer Zeit des Überangebotes.

Projektablauf:
Der Arbeitskreis der "Gesunden Gemeinde" übernahm  die Aufgabe  geeignete Referenten zu finden, einen Kostenanteil zu übernehmen und die passenden Begleitbroschüren zu verteilen. Mit einem finanziellen Rahmen der Gemeinde Gaflenz war dies möglich.

Projektarbeit "Gesundheit für Körper, Geist und Seele"
Einen besonderen Schwerpunkt bildete die erstklassige Projektarbeit der Volksschule Gaflenz unter der Leitung von Direktorin Christine Hochpöchler in Zusammenarbeit mit dem sehr engagierten Lehrerinnenteam. Die Jahresarbeit hatte zum Ziel, den viel zitierten "Inneren Schweinhund", der jeglichen guten Vorsatz zu verhindern sucht, zu besiegen.
Gemeinsam wurden folgende Schwerpunktthemen festgelegt:

Vom Grüßen, Bitten und Danken – September, Oktober
Dieser Schwerpunkt wurde als Einstieg bewusst gewählt, da festgestellt werden konnte, dass gerade diese einfachen Verhaltensformen den Kindern – aber leider auch manchen Eltern – große Probleme zu bereiten scheinen.

Gesunde Ernährung – November

4 Kinder bereiten Rohkostplatte zuAlle Klassen setzten sich intensiv mit der Gesunden Jause, Gemüse, Obst, der Ernährungspyramide – welche auch einen interessanten Exkurs ins Reich der Lebensmittel mit einer Ernährungsberaterin beinhaltete –, Tischmanieren und in der 4. Klasse bereits auch mit der Problematik von Ess-Störungen auseinander.




      Erste Hilfe - Dezember

      Beim Erste-Hilfe-Schwerpunkt wurde die "Stabile Seitenlage" geübt.

      Wasser ist lebenswichtig – Jänner
      Das Wasser als lebenswichtiges Element und speziell auch "Bewusstes Trinken" mit Hilfe eines Trinkpasses für 4 Wochen, in dem die Anzahl der "konsumierten Vierterl" täglich vermerkt werden sollte, verbesserte das Trinkverhalten der Kinder nachhaltig.

      Unser Körper soll gesund bleiben – Februar, März
      Hier lautete die Zielvereinbarung: "Wir gehen sorgsam mit unserem Körper und unserer Gesundheit um". Die Teilbereiche "Schultasche, TV und PC als Auslöser von Haltungsschäden", Kurzturnen, ein Wintersporttag mit Schi fahren, Eis laufen und rodeln, die Zahngesundheitserziehung, das Thema Suchtgifte sowie für die Eltern eine Einführung in "Leichter lernen mit Kinesiologie" wurden lustvoll umgesetzt.

      Stressabbau – April
      Den Kindern wurden mit Hilfe einer geprüften Trainerin Mööglichkeiten aufgezeigt, um zur Ruhe zu kommen.

      Gesund und munter – Mai
      Mit Unterstützung einer Sportwissenschafterin wurde ein Konzept für Leichtathletikeinheiten erarbeitet. Die Turnstunden am Trainingssportplatz, eine Seilspring-Meisterschaft, Wandertage und Radfahrübungsstunden sorgten für freudvolles Bewegen der Kinder.

      Unsere Umwelt – Juni
      Entrümpeln und Mülltrennen waren hier zentrales Thema.

      Die Schule zählte bei diesem vielfältigen Jahresprogramm auf die Hilfe der Arbeitsgruppe Gesunde Gemeinde. Viele junge Mütter kamen dadurch erstmals mit Gesunder Gemeinde in Kontakt.

      Teilprojekte verwirklichte der Arbeitskreis "Gesunde Gemeinde" auch mit dem Kindergarten, dem Freibad, dem Familienausschuss und dem Gemeindeamt und es sind bereits weitere Teilprojekte in Ausarbeitung.

      Logo des Landes Oberösterreich
      Quelle: Amt der Oö. Landesregierung, Direktion Soziales und Gesundheit, Abteilung Gesundheit
      Erstellt / zuletzt geändert am 12.06.2007